Autohaus, Werkstatt, Kfz-Meister, Bad Marienberg, Toyota, Suzuki, Kundenzufriedenheit, Service

Moped-Autos

Seit der Neuregelung der Fahrerlaubnisklassen im Januar 2013 dürfen Jugendliche ab 16 Jahren ein sogenanntes Leicht-Kraftfahrzeug (LKfz) steuern, wenn sie einen Führerschein der Klasse AM, einen Traktor- oder Zweiradführerschein besitzen. Mit der Führerscheinklasse B darf man die kleinen Autos ab 17 Jahren ohne Begleitperson fahren. Bei uns finden Sie Fahrzeuge der Marken Ligier und Microcar.

Besonders in ländlichen Gebieten, in denen Jugendliche nicht so einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ausbildungsplatz, zum Sport oder zu anderen Freizeitaktivitäten gelangen können, waren sie bis zum 18. Geburtstag meist auf den elterlichen Fahrdienst angewiesen. Doch nun gestaltet sich der Weg in die weiterführenden Schulen oder zum Ausbildungsplatz einfacher.

Auch als Zweitwagen oder für Unternehmen sind diese kleinen Autos eine günstige Alternative: Die Unterhaltskosten der Fahrzeuge mit Höchstgeschwindigkeit 45 km/h sind gering: Es fallen keine KFZ-Steuern an, die Haftpflicht-Versicherung ist ab 69 Euro im Jahr zu haben.

Die Kosten für Inspektion und Wartung, sowie der Kraftstoffverbrauch der DCI-Dieselmotoren sind gering.

Ab sofort können diese Fahrzeuge bei uns Probe gefahren werden.

Mehr Informationen unter 16mobil.de oder bei uns.

 

Oder erfahren Sie auf Facebook mehr

 

 

 

Kundenmeinungen:

Moped-AutosAlexander – 17 Jahre

Mein Name ist Alexander und ich bin 17 Jahre alt. Als das Auto meiner Mutter in die Werkstatt musste, fragte Frau Wagner-Klix, ob ich denn während der Wartezeit Lust hätte mit dem 45 km/h Auto Probe zu fahren. Mir war es extrem peinlich, aber meine Mutter hat mich dazu gedrängt und so sind wir eine Runde gefahren.
Einige Wochen später hatte ich große Problem mit Bus und Bahn zur Berufsschule zu kommen. Meine Mutter sprach mit Frau Wagner-Klix und wir haben das Auto für 2 Wochen gemietet und ich bin damit nach Neuwied gefahren!
Die ersten zwei Tage hätte ich am liebsten eine Tarnkappe aufgesetzt, und habe drei Straßen weiter geparkt, damit mich ja keiner sieht, aber immer öfter kamen Passanten, Freunde und Bekannte, die sich das Auto anschauen wollten und es super toll fanden, dass es sowas gibt.
Ich Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich das Auto 2 Wochen fahren durfte und war ein bisschen traurig, als ich es zurück gebracht habe.